News veröffentlichen
21.08.2019 Unternehmen

Kanzlei Bottermann Khorrami wächst im ersten Halbjahr

- Zuwachs bei Vorkaufsfällen in Berlin und Hamburg

- Betreutes Immobilienvermögen im Legal Asset Management steigt auf 990 Mio. Euro

- Immobilientransaktionen mit einem Volumen von rund 280 Mio. Euro begleitet

- Strukturierung von Fremdfinanzierungen im Volumen von 185 Mio. Euro

TOP News
  • Uwe Bottermann_copyright BK Law
Bildunterschrift: Uwe Bottermann_copyright BK Law
Berlin, 21. August 2019 – Die Kanzlei Bottermann Khorrami LLP (BK Law) hat im ersten Halbjahr 2019 ein deutliches Wachstum bei den betreuten Vorkaufsfällen in Berlin und Hamburg verzeichnet. Hier hat die Berliner Kanzlei allein in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres 33 Fälle rechtlich betreut. „Zu beobachten sind Vorkaufsfälle auch in bisher weniger aktiven Berliner Bezirken, zum Beispiel in Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Die Beratung verlagert sich nun oft in das Vorfeld einer Transaktion“, kommentiert Uwe Bottermann, Rechtsanwalt und Partner bei BK Law. Zudem hat BK Law im ersten Halbjahr Transaktionen von Gewerbe- und Wohnimmobilien im Volumen von rund 280 Millionen Euro rechtlich begleitet. Die Höhe des involvierten Fremdkapitals lag bei insgesamt 185 Millionen Euro. Beratungsschwerpunkt von BK Law sind Immobiliengeschäfte mit der Beteiligung ausländischer Investoren. Die Tätigkeiten umfassen regelmäßig auch Beratung und Strukturierung der zugehörigen Fremdfinanzierungen.

„Nach den ersten beiden Quartalen 2019 können wir auf eine erfolgreiche Fortsetzung unserer Geschäftstätigkeit blicken und freuen uns, wiederum gute Zahlen vorlegen zu können. Insbesondere konnten wir den stabil wachsenden Geschäftsbereich Legal Asset Management im ersten Halbjahr weiter steigern“, erklärt Uwe Bottermann. „Außerdem ist es uns gelungen, weitere große Investoren als Mandanten zu gewinnen und unseren Beratungsschwerpunkt Deals mit der Beteiligung ausländischer Strukturen auszubauen“, ergänzt Esfandiar Khorrami, Rechtsanwalt und Partner bei BK Law.

Die Mandanten von BK Law stammen vor allem aus dem anglo-amerikanischen Raum, Skandinavien sowie Asien. Neben Fondsanbietern sind auch zahlreiche, international investierende Family Offices darunter. Zu den gehandelten Objekten gehören im Wesentlichen Immobilien in Deutschland, wobei der Schwerpunkt auf Berlin liegt.

Gerade auf dem Berliner Immobilienmarkt sieht BK Law für die kommenden Monate auch die größten Herausforderungen. „Die aktuelle Debatte um den Mietpreisdeckel führt bei vielen Eigentümern zu einer Verunsicherung. Die Zahl der von uns betreuten Vorkaufsfälle verdeutlicht zudem den massiven staatlichen Eingriff der Berliner Politik. Bei privaten und institutionellen Investoren führt dies zu einer zurückhaltenden Geschäftstätigkeit im Bereich Wohnimmobilien, vor allem bei Bestandssanierung und Modernisierung“, erläutert Khorrami. Er erwartet deshalb für das zweite Halbjahr, dass die reinen An- und Verkäufe von Wohnimmobilien auf dem Berliner Markt weiter zurückgehen und das Investoreninteresse sich stattdessen auf Gewerbe und die Aufteilung von Bestandsobjekten in Wohneigentum fokussieren wird.

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.