News veröffentlichen
05.05.2022 MärkteWohnen

Kaufpreisentwicklung im Ruhrgebiet: Überwiegend steigende Preise in allen Gemeinden

In dieser Darstellung der Kaufpreisentwicklung pro Quadratmeter im Ruhrgebiet zeigt sich ein homogenes Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Gemeinden. Für die Analyse wurden die 53 Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets hinsichtlich der durchschnittlichen Kaufpreise pro Quadratmeter sowie der Zahl der Angebote im Zeitraum von 2020 zu 2021 untersucht.

Anzeige
Im Ruhrgebiet verzeichnete die Gemeinde Sprockhövel den größten Preisanstieg mit 19,4 Prozent. Im Jahr 2020 mussten Käufer durchschnittlich 2.641,88 Euro pro Quadratmeter in Sproc...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

PISA-Marktbericht: Moderate Mietentwicklung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt setzt sich for...

Mittlere Angebotsmieten klettern stadtweit auf 9,44 Euro/m² (Erstbezug) und 7,69 Euro... Mehr lesen

Immobiliensuche im Umland spart mehrere Tausend Euro

Miet- und Kaufpreisanalyse von ImmoScout24 Mehr lesen

PlanRadar Studie zum Wohnen der Zukunft zeigt: „Zuhause“ wird neu definiert

Beeinflusst durch die COVID-19-Pandemie, aber auch durch gesetzliche Vorgaben, Verbraucher... Mehr lesen

Zinswende macht Investments in gefördertes Wohnen attraktiver

• In den letzten 5,5 Jahren wurden 31.000 geförderte Wohnungen gehandelt ... Mehr lesen

Investitionen in europäische Studierendenwohnanlagen steigen auf Rekordhoch von 11,7 ...

Neuer Rekordwert am europäischen Markt für Studierendenwohnanlagen erzielt Rekor... Mehr lesen

Zahl der in Baden-Württemberg genehmigten Wohnungen im dritten Quartal 2022 mit -3,1 ...

IVD Süd erwartet in den kommenden Monaten angesichts steigender Finanzierungs- und Ba... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.