News veröffentlichen
19.10.2020 MärkteWohnenBerlin

Kaum Entlastung auf dem Berliner Wohnungsmarkt – im Gegenteil: Das Wohnungsangebot sinkt kontinuierlich und der Nachfragedruck nimmt zu

- Die Wohnungsmieten für Bestandswohnungen, die vor 2014 fertig gestellt wurden, sind um 5 Prozent gesunken.

- Allerdings hat sich das Gesamtangebot an Mietwohnungen in Berlin weiter verringert.

- Der Mietendeckel hat dadurch zusätzlichen Nachfragedruck erzeugt.

- Es ist damit schwerer, als je zuvor, eine Mietwohnung zu finden.

- Gleichzeitig setzt sich das Preiswachstum für Eigentumswohnungen weiter fort.

Das Gesetz zum Mietendeckel verbietet "überhöhte Mieten" ab dem 23. November 2020. Dieser Stichtag rückt nun näher. So gilt eine Miete als überhöht, wenn sie un...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

42 Prozent weniger Mietwohnungen durch Berliner Mietendeckelgesetz

- Analyse von 21st Real Estate zu Auswirkungen des Mietendeckels auf den Berliner Wohnungs... Mehr lesen

Investmentmarkt Deutschland Dezember 2020

Zweitumsatzstärkstes Jahr aller Zeiten am Wohninvestmentmarkt Mehr lesen

Wohnen in Frankfurt: Höchste Mietpreise im Bahnhofsviertel

In Frankfurt beträgt der durchschnittliche Mietpreis für Wohnraum 15,81 Euro pro... Mehr lesen

Living dominiert indirekte Immobilieninvestments

Büro, Einzelhandel und Logistik folgen auf den Plätzen Mehr lesen

Europäische Wohnungsmärkte reagieren stabil, aber uneinheitlich auf COVID-19

Catella Research stellt bei der aktuellen Analyse der europäischen Wohnungsmärkt... Mehr lesen

Wohnimmobilienmarkt: steigende Preise und Finanzierungsaktivitäten, deutlich sinkende...

Der SprengnetterONE Index erreicht in der 47. KW mit einem Indexwert von 120,2 (Vorwoche: ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.