News veröffentlichen
05.12.2016 Märkte

Kein Ende des globalen Hauspreisbooms in Sicht

- Wohnimmobilienmärkte in Australien, Kanada, Norwegen und Schweden unter besonderer Beobachtung

- Berlin fair bewertet, Überhitzungstendenzen in München

Bad Homburg, 5. Dezember 2016 – Unterstützt durch historisch niedrige Zinsen und moderates Wirtschaftswachstum wird der seit Ende der Finanzkrise 2009 bestehende globale Hauspreisboom auf a...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Engel & Völkers Hotel Consulting: Hotelmarkt Deutschland bleibt auf starkem Wachs...

- „Hotelmarktreport Deutschland 2020“ von Engel & Völkers Hotel Consu... Mehr lesen

Nirgends sind Neubau-Eigentumswohnungen teurer als im Münchner Stadtteil Maxvorstadt

Berlin, 27. Februar 2020. 13.095 Euro pro Quadratmeter müssen Käufer im Schnitt ... Mehr lesen

pbbIX legt im 4. Quartal 2019 leicht zu nach drei schwächeren Quartalen

München, 27. Februar 2020 – Das Wachstumstempo der sieben größten de... Mehr lesen

„Die Berliner sollten die Chance ergreifen, in Wohneigentum zu investieren – t...

• Anhaltend hohe Nachfrage und niedrige Zinsen machen Wohninvestments in Berlin trotz... Mehr lesen

Demografischer Wandel prägt die 2020er Jahre und sorgt für weiterhin hohe Nachfr...

- Zinsen bleiben niedrig, Immobilienspitzenrenditen sinken - Anhaltend hohe Nachfrage nac... Mehr lesen

Aufschlagszahlungen bei Betreibermodellen – aktuelle Umfrage gibt Richtwert vor

Logivest und Stephan Meyer Management Consulting präsentieren Marktanalyse / Aufschla... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.