News veröffentlichen
02.12.2020 Unternehmen

Klimawandel-Studie: Absicherung von Immobilien gegen Naturgefahren hat Nachholbedarf

- Direkte Schäden an Immobilien durch Extremwetterereignisse nehmen zu

- Indirekte Schäden sind kaum versicherbar

- Kosten-Nutzen-Verhältnis bautechnischer Vorkehrungen schwer zu ermitteln

- Naturgefahren müssen bei Immobilienfinanzierungen stärker eingepreist werden

Anzeige
Der Klimawandel hat konkrete Auswirkungen auf die Immobilien und ihre Wertentwicklung: Sturm, Hagel, Schneelast und Hochwasser, aber auch Waldbrände, Erdrutsche und Hitzetage haben in Deutschland...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Cloudbrixx verdoppelt 2020 Umsatz und Mitarbeiterzahl

- Anzahl der AuM steigt auf 120.000 Liegenschaften - Mitarbeiterzahl auf 24 erhöht ... Mehr lesen

Corestate übernimmt führende Finanzierungsplattform und vervollständigt sei...

- Übernahme der Aggregate Financial Services ("AFS"), einer Finanzierungspl... Mehr lesen

GARBE Institutional Capital legt Lebensmittel- Einzelhandelsfonds auf

- Der auf den deutschen Lebensmitteleinzelhandel fokussierte Core-Fonds setzt auf langlauf... Mehr lesen

S IMMO AG beabsichtigt Emission eines Green Bonds

Die S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI; ISIN: AT0000652250, die "Gesellsc... Mehr lesen

Julius Bender, Peter Kunz und Wolfgang Speer gründen die Lang & Cie. Industrial A...

- Im Fokus: Projektentwicklung von Immobilien für Industrie & Logistik, Gewerbepa... Mehr lesen

NAI apollo startet in Berlin und Brandenburg

- NAI apollo erwirbt BBI Immobilien GmbH mit rund 30 Mitarbeitern - Ljubov Shalshenko und... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.