News veröffentlichen
15.03.2019 MärkteEuropa

Knight Frank European Outlook: Chancen und Risiken auf dem europäischen Investmentmarkt

15.03.2019

label
Anzeige
London/mipim/Cannes, 15. März 2019 – Die internationale Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank hat die Chancen und Risiken auf dem europäischen Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien für 2019 analysiert. Trotz der zunehmenden Unsicherheit und einer sich verändernden politischen Landschaft in so unterschiedlichen Ländern wie Italien, Schweden, Ungarn und Deutschland sowie Frankreich, war 2018 in Europa ein Jahr mit hoher grenzüberschreitender Investitionstätigkeit. Laut Real Capital Analytics belief sich das gesamte europäische Immobilieninvestitionsvolumen für Assets über 5 Mio. EUR 2018 auf 277,7 Mrd. EUR.

In einem globalen Umfeld mit zunehmender Unsicherheit zählt Europa nach wie vor zu den größten, liquidesten und vertrauenswürdigsten gewerblichen Immobilienmärkten weltweit und bietet inländischen und internationalen Anlegern sowohl Renditen als auch sicheren Hafen. Dies spiegelt sich in den Investitionsströmen wider, von denen 54% 2018 grenzüberschreitend waren.

Zu den vier interessantesten Investitionsmöglichkeiten – die Knight Frank im neuesten European Outlook anlässlich der internationalen Immobilienmesse mipim in Cannes veröffentlicht – zählen Logistikimmobilien, Gewerbeimmobilien in wissensorientierten Städten, Büroimmobilien in B-Standorten sowie große Infrastrukturprojekte. Vor dem Hintergrund des fortschreitenden Immobilienzyklus nennt Knight Frank auf Seiten der Risiken die weltweit sich neu ordnenden Handelsbeziehungen, Einzelhandelskonzepte ohne Multi-Channel-Ansatz, politische Unsicherheit sowie wachsender Populismus.

Die Chancen im Einzelnen:

Logistik

  • Last-Mile-Logistik in urbanen Zentren, die ein anhaltendes Wirtschaftswachstum verzeichnen.
  • Logistikzentren entlang wichtiger Verkehrskorridore und der wichtigsten Städte Südeuropas, die ein zweistelliges Wachstum im E-Commerce aufweisen, auch wenn auf niedrigem Niveau.
  • Gut positionierte Logistikobjekte entlang Chinas One-Belt-One-Initiative.


Wissensbasierte Städte

  • Städte mit guter Anbindung, die eine gute Lebensqualität bieten und auf langfristige „Wissensanker“ ausgerichtet sind.
  • Etablierte Universitäten mit guten kommerziellen Verbindungen neigen dazu, Talente anzuziehen und zu binden. Diese Faktoren fördern das Bevölkerungswachstum und den Wohlstand, die wiederum liquide, stabile gewerbliche Immobilienmärkte unterstützen. Beispiele sind Cambridge mit dem größten Tech-Hub in Europa, Amsterdam sowie Berlin.


Büromärkte in B-Standorten

  • Da die Preise einige Anleger weiterhin ermutigen, nach neuen Märkten Ausschau zu halten, sieht Knight Frank Chancen mit in gezielt ausgesuchten Märkten mit guten Entwicklungsperspektiven.
  • Zum Beispiel verfügt Warschau in Polen über ausgebildete, aber relativ billige Arbeitskräfte, die neue Marktteilnehmer ansprechen.
  • In Spanien war über 2018 ein Zufluss von US-Kapital zu verzeichnen. Dies ist traditionell ein früher Markteintritt. Dies ist ein führender Indikator dafür, dass im Jahr 2019 zusätzliches Kapital folgen könnte, da die Anleger von der Erholung des späten Zyklus profitieren.


Infrastruktur

  • Das Fehlen herkömmlicher politischer Instrumente zur weiteren Förderung des Wirtschaftswachstums und ein globaler Anstieg des Populismus ermutigen dazu, große Infrastrukturprojekte voranzutreiben.
  • Zum Beispiel werden in Paris durch das Projekt Grand Paris 68 neue Stationen und eine 200 km lange Strecke rund um die französische Hauptstadt hinzugefügt, von der erwartet wird, dass sie über 3 Millionen Pendler unterstützt. Die zweite Phase soll im Jahr 2024 abgeschlossen sein und bietet Gelegenheit für längerfristige Investoren in diesen neu verbundenen Gebieten.


Die Risiken im Einzelnen:

Handelsbeziehungen

Die USA haben im Jahr 2018 Einfuhrzölle in Höhe von 250 Milliarden US-Dollar eingeführt. Laut Bloomberg führten Vergeltungszölle zu einem starken Rückgang der US-Exporte nach China und Besorgnis für europäische Hersteller. Zu Beginn des Jahres 2019 gibt es jedoch Anzeichen für ein Auftauen der Beziehungen und die Lust auf ein Geschäft.



Einzelhandel

Abgesehen von Deutschland ist die Durchdringung des E-Commerce auf dem europäischen Festland in den USA und Großbritannien zurückgegangen. Südeuropäische Länder und Polen weisen eine der niedrigsten Durchdringungsraten auf, obwohl sie ein zweistelliges Wachstum verzeichnen. Dies kann Risiken für Einzelhandelsangebote mit sich bringen, die sich nicht an einen Multichannel-Ansatz anpassen können, bietet aber auch Chancen für Industrie- und Einzelhandelsunternehmen, die sich für die Anpassung gut positioniert fühlen.



Politik

Die Brexit-Unsicherheit hält vorerst an. Neben den gut diskutierten Risiken eines Störungspotenzials, insbesondere für das verarbeitende Gewerbe und den Finanzsektor, besteht ein anhaltendes Risiko des Investitionsverlusts, da die Ressourcen auf die Notfallplanung konzentriert werden und Investoren vor dem Einsatz von Kapital einen abwartenden Ansatz verfolgen. Wir können jedoch eine Erholung der Investitionen erwarten, da sich diese Unsicherheit abzeichnet.



Populismus

In einigen Ländern hat der Populismus zugenommen, was von der Diskussion über die Begrenzung der Einwanderung bis hin zum Verbot von Verkäufen am Sonntag reicht. Knight Frank geht davon aus, dass sich diese Richtlinien über 2019 hinaus fortsetzen werden. Dies stellt zwar ein Abwärtsrisiko dar, da es beispielsweise Auswirkungen auf die Kundenfrequenz, aber möglicherweise besteht ein längerfristiges Aufwärtsrisiko, wenn sich diese Maßnahmen in einem Infrastrukturplan wie in Italien niederschlagen.

Impressum | Inhalt melden

0 Kommentare