News veröffentlichen
22.09.2022 MärkteBüro

IWG befragt CFOs zum hybriden Arbeiten

Mehr als 80 Prozent der CFOs gehen davon aus, dass hybrides Arbeiten Kosten spart. Rund 91 Prozent glauben, dass eine Rezession bevorsteht und 97 Prozent senken ihre Ausgaben um mehr als zehn Prozent pro Jahr, da die Ängste aufgrund der Wirtschaftslage zunehmen. Von den CFOs der Fortune-500-Unternehmen weltweit gaben 74 Prozent an, dass sie planen, Büroflächen zu reduzieren. Unabhängige Untersuchungen ergeben, dass Unternehmen durch hybrides Arbeiten mehr als 10.000 Euro pro Mitarbeiter und Jahr einsparen könnten.

Neue Daten zeigen, dass eine überwältigende Mehrheit der CFOs angesichts steigender Inflation und Rezessionsängsten Kosteneinsparungen vornehmen. Laut einer neuen Studie (1) von IWG, de...

Das könnte Dich auch interessieren

Branchenmix sichert Nürnbergs Büromarkt ab

Kleinere Flächensegmente stützen die Umsätze Mehr lesen

Bankenbranche dominiert Frankfurter Bürovermietungsmarkt, aber Flächenreduzierun...

- Reduzierung der von Banken genutzten Bürofläche um ein Fünftel bis 2026 e... Mehr lesen

Bürovermietungsmarkt Nürnberg bleibt 2022 hinter Erwartungen zurück

Für den Nürnberger Büromarkt verlief 2022 weniger hoffnungsvoll als erwarte... Mehr lesen

Büromarkt Dortmund 2022: Top-Ergebnis nach Vorjahresrekord

Die CUBION Immobilien AG, Partner der NAI apollo group, ermittelte für den Bürom... Mehr lesen

Büroimmobilieninvestmentmarkt der B-Standorte zeigte sich 2022 robust

- Transaktionsvolumen außerhalb der Top-7-Städte lag 2022 bei 4,7 Milliarden Eu... Mehr lesen

Stagnation auf dem Berliner Büroflächenmarkt

- Engel & Völkers Commercial Berlin steigert seinen Marktanteil - Mitarbeiter ke... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.