News veröffentlichen
05.01.2021 Politik

Lobbyregistergesetz: Spitzenverband der Wohnungswirtschaft fordert Offenlegung von Parteispenden ab dem ersten Euro

Ein wichtiger Hebel, um indirekte oder verdeckte Einflussnahmen offenzulegen, sind Parteispenden. Deshalb gibt es aus Sicht des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW keinen Grund, im Lobbyregistergesetz eine Offenlegung von Spenden an Parteien erst ab einer Höhe von 10.000 Euro vorzusehen. „Parteispenden sollten generell vom ersten Euro an offengelegt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des GdW.

05.01.2021

label
Ein wichtiger Hebel, um indirekte oder verdeckte Einflussnahmen offenzulegen, sind Parteispenden. Deshalb gibt es aus Sicht des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW keinen Grund, im Lobbyregist...

Das könnte Dich auch interessieren

Aktuelles zum Immobilienrecht für den Berufsalltag

Die elfte Ausgabe des Immobilienrechtstags des IVD West wird am 17. Februar 2022 von 10:00... Mehr lesen

Vollbremsung beim Klimaschutz im Gebäudebereich - Ohne Förderung keine Erreichun...

Berlin – Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) der KfW wur... Mehr lesen

Norddeutsche Wohnungswirtschaft kritisiert Jamaika-Koalition

Verzicht auf Senkung der Grunderwerbsteuer macht Wohnen erheblich teurer Mehr lesen

BFW-Präsident: „Neue Förderung für Wohnungsbau muss schnell kommen!...

Berlin, 13.01.2022. Anlässlich der ersten Aussprache des Bundestags über die Bau... Mehr lesen

ZIA: Wohnungsneubau wird durch neue Kapitalanforderungen der BaFin gefährdet

Berlin, 13.01.2022 – Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immob... Mehr lesen

ZIA: BGH-Urteil zur Mietanpassung ist interessengerecht

Die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs, dass im Fall einer Geschäftsschlie... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.