News veröffentlichen

Marktbericht Leipzig und Dresden: Sinkende Angebotsdauer, steigende Immobilienpreise

● Vermarktungsdauer bei Wohnimmobilien in Leipzig und Dresden erreicht im ersten Quartal 2021 bisher niedrigsten Wert in allen Wohnsegmenten

● Kaufpreissteigerungen bei Eigentumswohnungen gegenüber 2019: In Leipzig stiegen die durchschnittlichen Kaufpreise um 9,2 Prozent auf 203.872 Euro, in Dresden auf 199.038 Euro bei einem Anstieg von 14,9 Prozent

● Premiumlagen: beste Wohnlagen Leipzigs im Norden sowie westlich und südlich des Stadtzentrums, in Dresden hauptsächlich entlang der Elbe

Eine aktive Kulturszene, architektonische Kostbarkeiten, ein vielfaltiges Angebot an Naherholungsmöglichkeiten: Die sächsischen Großstädte Leipzig und Dresden können in viele...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Colliers: Wohnungsbau in Wiesbaden legt weiter zu

In der Landeshauptstadt Wiesbaden wurden im zurückliegenden Jahr so viele Wohnungen f... Mehr lesen

In Köln und Berlin steigen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen nicht mehr so d...

- ImmoScout24 WohnBarometer für das dritte Quartal: In Köln und Berlin steigen d... Mehr lesen

IVD-CityReport Stuttgart: erhebliche Wertsteigerungen bei Wohnimmobilien zum Kauf

Die Angebotsdauer für Kaufobjekte verkürzte sich deutlich. Gleichzeitig verst... Mehr lesen

ImmoScout24 WohnBarometer: Preisdynamik für Kaufimmobilien schwächt sich leicht ...

Das „ImmoScout24 WohnBarometer“ für Kaufimmobilien stellt die Entwicklung... Mehr lesen

Moderates Mietpreiswachstum in Stuttgart während der Pandemie, anhaltender Preisansti...

- Colliers: Moderates Mietpreiswachstum in Stuttgart während der Pandemie, anhaltende... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.