News veröffentlichen
10.01.2022 ProjekteWohnenBerlin

metr digitalisiert Hochhaus von Heimstaden in Berlin

Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert: Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht. Das Projekt zeigt: Die metr-Lösung lässt sich umfangreich und schnell erweitern – auch in großen Gebäudekomplexen.

Anzeige
Die technische Gebäudeausrüstung ist ein wesentlicher Ansatzpunkt, um Gebäude effizienter und nachhaltiger zu bewirtschaften. Das gelingt mit digitalen, datenbasierten Technologien ...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

PROJECT beteiligt sich an Quartiersentwicklung in Strausberg bei Berlin

Das 10.210 m² große Baugrundstück Kelmstraße 9 in Strausberg 15 Kilo... Mehr lesen

AntoniaGärten in Wiesbaden-Erbenheim: Richtfest für 2. und 3. Bauabschnitt

Traumhaus AG baut für die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt ... Mehr lesen

HARFID plant Wohnquartier in Leverkusen

Auf einem ehemaligen Bahn-Gelände sollen 144 Wohnungen gebaut werden – Geplant ... Mehr lesen

84 Einfamilienhäuser für Weißenthurm entwickelt und realisiert von BPD

Der Projekt- und Gebietsentwickler BPD (Bouwfonds Immobilienentwicklung) hat ein Grundst... Mehr lesen

PROJECT investiert in Quartiersentwicklung in Hohen Neuendorf bei Berlin

Mehrere PROJECT Immobilienentwicklungsfonds haben das knapp 23.000 m² große Bau... Mehr lesen

Bonava plant Apartmentanlage auf Rügen

Ehemaliger Sendestandort von Radio Rügen / Neubau von 76 Ferienapartments / geplante ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.