News veröffentlichen
15.02.2021 PolitikWohnen

Mietspiegelreform: Bundesrat spricht sich gegen das Begründungsmittel Vergleichswohnung aus

Mieterbund fordert Pflicht zur Mietspiegelerstellung für Gemeinden ab 50.000 Einwohner

15.02.2021

label
Anzeige
(dmb) „Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich der Bundesrat für die Streichung des allseits bekannten Schlupflochs Vergleichswohnung ausgesprochen hat. Damit stellt er sich zu...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

BFW zu Mietkosten-Studie: Deutschland braucht Masterplan für mehr bezahlbares Wohnen

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert von der Politik m... Mehr lesen

Wohnungsnot selbst gemacht: Berliner Senat nutzt Potenziale nicht

- IVD Berlin-Brandenburg fordert Baulückenkataster - Flächen in der Stadt besse... Mehr lesen

Gesamte sächsische Wohnungs- und Immobilienwirtschaft interveniert gegen Mietpreisbre...

Abstrafung bezahlbaren Wohnraum bietender Vermieter +++ Politschach zu Lasten des l... Mehr lesen

BFW-Präsident zu Baulandmobilisierungsgesetz: Verpasste Chance zur Schaffung von mehr...

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen bedauert die Zustimmung d... Mehr lesen

Mietspiegelreform gefährdet Neubau- und Klimaziele

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisie... Mehr lesen

Klimaschutzgesetz: Bundesregierung bestraft sozial verantwortliche Vermieter - pauschale C...

Das Bundeskabinett hat heute das Klimaschutzgesetz beschlossen und sich mit einem zus... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.