News veröffentlichen
15.02.2021 PolitikWohnen

Mieterbund fordert Pflicht zur Mietspiegelerstellung für Gemeinden ab 50.000 Einwohner

Mietspiegelreform: Bundesrat spricht sich gegen das Begründungsmittel Vergleichswohnung aus

15.02.2021

label
(dmb) „Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich der Bundesrat für die Streichung des allseits bekannten Schlupflochs Vergleichswohnung ausgesprochen hat. Damit stellt er sich zu...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Weil Wohnen im Megawahljahr wieder stärker in den Fokus rückt - 10 Thesen zur En...

Das Hamburger Immobilien-Analysehaus F+B Forschung und Beratung GmbH rechnet für das ... Mehr lesen

VDIV Deutschland zieht kritische Bilanz und plädiert für mehr Engagement bei der...

Heute zieht die Bundesregierung eine Bilanz ihrer vor zweieinhalb Jahren gestarteten Wohnr... Mehr lesen

Mieterbund kritisiert Entscheidung des BGH zur Amtshaftung wegen fehlerhafter Mietpreisbre...

Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten: Keine Amtshaftung für behördliches... Mehr lesen

Europäisches Parlament fordert einklagbares Recht auf angemessenes Wohnen

Trendwende in Zeiten der Liberalisierung und Finanzialisierung der nationalen Wohnungsm... Mehr lesen

Telekommunikationsgesetz: Mieterbund und Wohnungswirtschaft gemeinsam für Opt-out-Rec...

Der Deutsche Mieterbund und der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft sprechen sich bei de... Mehr lesen

Positiven Trend bei Wohnungsbaugenehmigungen nicht durch neue Regulierungen gefährden

Der Zentrale Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrü... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.