News veröffentlichen
10.06.2021 Unternehmen

N A S Invest Group weitet Geschäftstätigkeit nach Nordeuropa aus

- Frankfurter Investor und Asset Manager gründet gemeinsam mit Multi Family Office von dänischen Unternehmern das Joint Venture NAS Real Nordics A/S in Kopenhagen

- Auflage eines luxemburgischen RAIF mit einem Investitionsvolumen von rund 1 Mrd. Euro in Planung

- Ziel ist der Aufbau eines diversifizierten Portfolios aus Core-Plus-Immobilien in Nordeuropa

10.06.2021

label
Anzeige
Der Investor und Asset Manager N A S Invest Group (N A S) dehnt seine Geschäftsaktivitäten in den skandinavischen Raum aus. Gemeinsam mit einem Multi Family Office von dänischen Unternehmern hat das Frankfurter Unternehmen zu diesem Zweck jetzt ein Joint-Venture gegründet. Sitz der Gesellschaft ist die Hauptstadt des Königreichs Dänemark, Kopenhagen. Als mittelfristiges Ziel haben sich die Partner den Aufbau eines diversifizierten Immobilien-Portfolios in den nordeuropäischen Ländern gesetzt. Mit dem geografischen Fokus auf Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland soll hauptsächlich in Core-Plus-Objekte aus den Assetklassen Büro, Retail und Logistik investiert werden. Die erforderlichen Mittel werden über einen in Luxemburg domizilierten Fonds in Form eines RAIF (Reserved Alternative Investment Fund) zur Verfügung gestellt, dessen Auflage aktuell vorbereitet wird.

Der Immobilienmarkt in den nordeuropäischen Ländern besitzt nach Ansicht der Joint-Venture-Partner auch nach Jahren des Booms immer noch große Attraktivität für Kapitalgeber. N A S wird zukünftig ihre langjährige Immobilien-Transaktions- und Asset Management-Expertise auch im skandinavischen Raum einbringen und so ihre Anlagestrategie vor allem für institutionelle und semi-institutionelle Investoren deutlich ausbauen.

Die Form des RAIF hat sich innerhalb von fünf Jahren nach der Einführung zu einem erfolgreichen Anlagevehikel für anspruchsvolle institutionelle und semi-institutionelle Investoren entwickelt. Regulatorisch bedarf der RAIF als alternativer Investmentfonds keiner vorherigen Genehmigung durch die Luxemburger Aufsicht über den Finanzsektor CSSF. Der Kontrolle durch die CSSF unterliegen nur der Alternativ Investment Fund Manager (AIFM) als Verwaltungsgesellschaft und die Verwahrstelle. Gerade bei alternativen Anlagen bietet die Errichtung einer RAIF-Struktur als Bündelungsvehikel speziell für Family Office und Stiftungen flexible und damit vorteilhafte Lösungen. So sind mit der Möglichkeit der Bildung von Teilfonds auch ganze Produktfamilien abbildbar.

Das könnte Dich auch interessieren

Wealthcap führt mehrdimensional gestreute Zielfonds-Serie mit Portfolio 6 fort

- Diversifiziertes Portfolio mit den Assetklassen Immobilien, Private-Equity und Infrastru... Mehr lesen

UBM platziert erste Sustainability-Linked Hybridanleihe

- €100 Mio. Volumen in wenigen Stunden platziert - Knapp 50% der Hybridanleihe von 2... Mehr lesen

W+P krönt 10-jähriges Bestehen mit Auszeichnung zum TOP CONSULTANT 2021

Sprung in die Berater-Elite: W+P workspace consulting GmbH, vormals Dr. Wagner & Partn... Mehr lesen

HIH Property Management führt zur CO2-Optimierung zentrales Abfallmanagement ein

- HIH Property Management kooperiert mit LINS Recycling - Abfallmanagement wird f... Mehr lesen

REALOGIS veröffentlicht Umsatzergebnisse für das Geschäftsjahr 2020

- Umsatzsteigerung in 2020 um +17 % verglichen zu Vorjahr 2019 - Unternehmensgruppe ist f... Mehr lesen

SiteLog Infra hat Equipment and Technology Services von Implenia in Österreich erworb...

SiteLog, ein auf Baustellenlogistik und Baustelleninfrastruktur spezialisiertes Unternehme... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.