News veröffentlichen
09.12.2022 MärkteWohnen

Nach Absturz im Oktober: Maklerquote zieht im November deutlich an

Die bundesdeutschen Wohnimmobilienmaklerinnen und -makler haben im November deutlich mehr Geschäft generiert als im Vormonat. Im November wurden 65,7 Prozent der Objekte über einen professionellen Immobilienvermittler vermarktet. Damit ist die Oktober-Zäsur wieder ausgeglichen: Mit einer Maklerquote von 59,9 Prozent war der Oktober der zweitschlechteste Monat (nach Januar) in 2022.

„Wir sehen den erneuten Anstieg sowohl auf bundesdeutscher als auch auf Stadtebene“, erläutert Christian Sauerborn, COO des Sprengnetter AVM-Teams, das für die Datenanalysen vera...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Aengevelt-Wohninvestment-Index AWI auf historisch niedrigem Wert

Als qualifizierte wissenschaftliche Orientierungshilfe am Wohninvestmentmarkt hat Aengevel... Mehr lesen

Angebotsmieten in Metropolen steigen deutlich stärker als die Kaufpreise

Inserierte Wohnungspreise geben im zweiten Halbjahr 2022 fast überall nach Mehr lesen

Analyse: Marktanteil von Immobilienmaklern 2022 angestiegen

Bundesdeutsche Maklerinnen und Makler konnten 2022 aller Widrigkeiten zum Trotz ihren Mark... Mehr lesen

Aigner Immobilien Research - Neubauwohnungen in München: Starker Rückgang der Ve...

Das Krisenjahr 2022 hat auf dem Münchner Immobilienmarkt Spuren hinterlassen: Wurden ... Mehr lesen

Erwerb von Wohneigentum erleichtern

Haus & Grund fordert Maßnahmenpaket Mehr lesen

Aengevelt-Umfrage: Wohnungswirtschaft weiter im Krisenmodus.

Bereits seit Sommer 2020 befragt Aengevelt halbjährlich Experten aus allen Bereichen ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.