News veröffentlichen
23.05.2022 PolitikWohnen

Warnzeichen beim Wohnungsneubau sind nicht zu ignorieren

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen zeigt sich tief besorgt angesichts der rückläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamts zum Wohnungsneubau. „Die Daten bestätigen die erschwerte Lage beim Wohnungsneubau. Sie sollten auch den Letzten in verantwortlicher Stelle in Politik und Verwaltung wachrütteln und echte Erleichterungen für die Unternehmen ermöglichen, wenn die Neubauziele auch nur annähernd erreicht werden sollen“, forderte BFW-Präsident Dirk Salewski in Berlin.

23.05.2022

label
Anzeige
„Riesiger Wohnungsbedarf und kaum mehr als Absichtserklärungen der Politik treffen auf eine Branche in einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Lage. Wir blicken auf eine klaffende Lück...

Das könnte Dich auch interessieren

„Die Zeit ist reif für ein neues Wohngeldkonzept“

Der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, ZIA, fordert die Bundesregierung auf, den Weg... Mehr lesen

Wie der Staat mit Immobilien Kasse macht

Diskussion um Grunderwerbsteuer Mehr lesen

ZIA zur Kabinettsentscheidung über die CO2-Preisverteilung zwischen Vermietern und Mi...

Das Bundeskabinett hat heute die Neuregelung der CO2-Kostenteilung zwischen Vermietern und... Mehr lesen

Baufertigstellungen: Zahlen aus 2021 sind Vorboten eines dramatischen Einbruchs beim Wohnu...

Im Jahr 2021 wurden in Deutschland rund 293.000 Wohnungen fertiggestellt. Wie das Statisti... Mehr lesen

Wohnungsbau-Barometer zeigt: Das Ziel „400.000 neue Wohnungen pro Jahr“ erford...

Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen, was f... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.