News veröffentlichen
18.01.2018 Märkte

Neue Hochhäuser in Schleswig-Holsteins Städten? Carsten Stöben warnt

Pressemitteilung OTTO STÖBEN GmbH 18.01.2018

Im Zuge der aktuellen Wohnungsnot-Debatte plädiert der Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen, Andreas Breitner, für „eine Renaissance des Hochhauses“ in Schleswig-Holsteins Städten. Hieraus folgen nun die üblichen Diskussionen über das Für und Wider von Hochhausbauten, Ausgleich durch Grünflächen, Stadtbild, Tageslicht, Parkplatzsituation etc.

Anzeige
Bei allen Argumenten, die in dieser Debatte aus dem Boden sprießen, gibt Carsten Stöben, geschäftsführender Gesellschafter der OTTO STÖBEN GmbH, zu bedenken, dass hierbei kau...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Unterschiedliche Botschaften vom Frankfurter Immobilieninvestmentmarkt

Unwägbarkeiten lauern allerorten, Marktgeschehen dennoch aussichtsreich Mehr lesen

Münchener Investmentmarkt erzielt zum Halbjahr ein deutliches Plus

Bürovermietung ist in der Pandemie so robust wie in kaum einer anderer Big 7 Stadt Mehr lesen

Volumen investmentrelevanter Hotels in Deutschland erreicht 2019 Allzeithoch – Konso...

- Rekord durch anhaltend hohe Neubautätigkeit und gute Performance im Bestand - Von... Mehr lesen

Deutliche Bremsspuren auf dem Berliner Bürovermietungsmarkt

Hauptstadt auf der Suche nach einer „neuen“ Normalität Mehr lesen

Pösna Park gelingt erfolgreicher Restart nach Covid-19 Lockdown

Dem von der CM Immobilienmanagement GmbH betriebenen Pösna Park, dem größt... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.