News veröffentlichen
03.09.2021 Experten

REAL PropTech 2021: Mit der Immobilienbranche im Gespräch

Am ersten Tag der REAL PropTech 2021 haben wir drei Experten zu aktuellen Themen und Trends befragt. Dr. Manfred Alflen, CEO der Aareon AG, Nikolas Samios, Co-Founder und Managing Partner von PropTech1 Ventures und Dr. Alexander Hellmuth, Senior Manager bei Ernst & Young Real Estate. Hier die Videos!

TOP News
  • Quelle: Konii
Quelle: Konii

Am 2. September startete die zweitägige REAL PropTech 2021. Zum fünfjährigen Jubiläum fand die Zukunftskonferenz für Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienbranche als hybrides Format statt – Networking vor Ort war Corona-konform wieder möglich. Der erste Konferenztag fand im ehemaligen Industriebau Fredenhagen in Offenbach statt. Unter dem Motto der Veranstaltung „Think 2030“ gab es zahlreiche Impuls-Vorträge und Panel-Diskussionen.

Mit der Immobilienbranche im Gespräch
Aareon ist in Europa eines der führenden Unternehmen für Immobiliensoftware. Mitte August übernahm Aareon wohnungshelden. Kurze Zeit später folgte der Verkauf der Beteiligung an Immomio. Wohnungshelden digitalisiert den Vermietungsprozess von der Vermarktung bis zum unterzeichneten Mietvertrag. Dr. Manfred Alflen, CEO der Aareon AG sagt, Aaron plane ihr Produktportfolio im Bereich von Mieter-Services auszubauen. Das soll insbesondere mit den digitalen Lösungen von wohnungshelden gelingen.


Dr. Manfred Alflen, CEO der Aareon AG im Interview bei der Real PropTech 2021

Im Jahr 2018 wurde PropTech1 Ventures gegründet. Der Venture-Capital-Fonds von PropTech1 investiert in Innovationen in der Immobilienwirtschaft. Laut Gründer und Geschäftsführer von PropTech1, Nikolas Samios ist im Investment-Bereich der PropTech-Szene ein Wandel spürbar. Seit 2018 sei eine deutliche Professionalisierung der PropTechs und ConTechs zu erkennen, was sich auch an höheren Firmenbewertungen von Start-Ups ablesen lasse.


Nikolas Samios gibt bei REAL PropTech 2021 Einblicke in das Geschäft von PropTech1

Im August haben der ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, und EY Real Estate ihre sechste Digitalisierungsstudie vorgestellt. Befragt wurden PropTechs und Unternehmen des deutschen Immobilienmarktes. Kernthemen der Studie waren u. a. Automatisierung und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Immobilienbranche. Der Fachkräftemangel ist deutlich spürbar und wird auch in den kommenden Jahren stetig steigen. Daher appelliert Dr. Alexander Hellmuth, Senior Manager bei EY Real Estate, an die Unternehmen speziell im öffentlichen Sektor sich mit automatisierten Prozessen stärker auseinanderzusetzen und zu nutzen.


Dr. Alexander Hellmuth von EY über die sechste Digitalisierungsstudie von EY & ZIA

Das könnte Dich auch interessieren

Immobilienexperten sind überzeugt: Zinsanhebung im Euroraum kommt oder kommt nicht, d...

Immobilienexperten sind überzeugt: Ob die Zinsanhebung im Euroraum kommt oder nicht, ... Mehr lesen

Studie Future Asset Allocation: Wealthcap identifiziert Chancen und Herausforderungen f...

- Enorme Unterschiede bei Allokationen verschiedener Anlegergruppen - Digitalisierung, Na... Mehr lesen

EXPO REAL - mit Abstand top.

Statement von Dr. Wulff Aengevelt, geschäftsführender Gesellschafter Aengevelt I... Mehr lesen

LIP Invest weitet Lehrtätigkeiten zu Logistikimmobilien an Hochschulen aus

LIP Invest, führender Investmentmanager für Logistikimmobilien in Deutschland, w... Mehr lesen

Neue Studie: Wasserstoff entscheidend für rasche und bezahlbare CO2-Senkung im W...

Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein, um die enormen Herausforderungen einer raschen und... Mehr lesen

Aengevelt Research: Gebäudeklimatisierung wird zum wertbestimmenden Faktor.

Nach aktuellen Meldungen des Statistischen Bundesamts hat sich innerhalb der letzten zehn ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.