News veröffentlichen
06.05.2022 Unternehmen

Spanienimmobilien bei den Deutschen immer beliebter

Corona, Krieg und immer weiter steigende Energiekosten – die Menschen ächzen unter den Krisen dieser Welt. Und nicht nur das, die Immobilienpreise steigen unaufhörlich und einmal ganz davon abgesehen, scheitert der Neubau einer Immobilie in zeitlich überschaubarem Rahmen häufig an den weltweiten Lieferengpässen

Anzeige
Bei OTTO STÖBEN zeichnet sich aufgrund der beschriebenen Schwierigkeit ein Trend ab: Das Interesse an Immobilien in Spanien steigt. Nicht nur die dort noch bezahlbaren Immobilien, auch der g...

Das könnte Dich auch interessieren

Vorstand von FRAUEN !N FÜHRUNG (F!F) wächst: Martin Czaja wird neues Vorstandsmi...

Der Verein FRAUEN !N FÜHRUNG Initiative der deutschen Immobilienwirtschaft für m... Mehr lesen

Berlin: ZAR Real Estate Holding eröffnet neuen Standort

Die ZAR Real Estate Holding hat mit einem Büro nahe Kurfürstendamm in Berlin ein... Mehr lesen

Volksbank BraWo steigt als strategischer Partner bei Pegasus Capital Partners ein

- Volksbank BraWo erwirbt 50 % der Unternehmensanteile - Alle Altgesellschafter bleiben a... Mehr lesen

LIP Invest: 5 Jahre Herzblut und Leidenschaft für Logistikimmobilien

LIP Invest, führender Anbieter von Immobilien-Spezialfonds für institutionelle I... Mehr lesen

Wertentwicklung: Energieeffiziente Immobilien bleiben ein sicherer Hafen

Immobilien steigen in Deutschland voraussichtlich noch viele Jahre leicht im Wert oder ble... Mehr lesen

Substanz statt kleiner Trippelschritte - Mit dem Gebäudeenergiegesetz endlich realist...

Noch vor der Sommerpause des Bundestags soll, als Teil des Sommerpaketes der Bundesregieru... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.