News veröffentlichen
28.01.2019 DealsLager

Spitzenmieten steigen um bis zu 10 Prozent

Umsatzrekord auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen

  • (c) JLL
Bildunterschrift: (c) JLL
Anzeige
FRANKFURT, 28. Januar 2019 – Erstmals wurden auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen in einem Jahr mehr als 7 Millionen m² neu besetzt. 2018 lag der Flächenumsatz (Eigennutzer und Vermietungen) mit 7,2 Mio. m² satte 8 Prozent über dem bisherigen Rekord aus dem Jahr 2016 (6,7 Mio. m²). Der Fünf-Jahres-Durchschnitt wurde um 20 Prozent übertroffen, der Schnitt der vergangenen zehn Jahre sogar um 39 Prozent. „Auch in diesem Jahr dürfte der deutsche Lager- und Logistikflächenmarkt auf jeden Fall die 6-Millionen-m²-Marke überschreiten“, so Frank Weber, Head of Industrial Agency JLL Germany, und weiter: „Dass angesichts der immer knapper werdenden Flächen aber wieder ein neuer Rekord aufgestellt wird, halte ich für unwahrscheinlich.“

Das Angebot an modernen und kurzfristig verfügbaren Logistikflächen in den Big 5-Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) hat 2018 weiter abgenommen. Zwar wurden im vergangenen Jahr rund 905.000 m² Lagerflächen fertiggestellt, doch waren davon nur 23 Prozent noch frei verfügbar. Derzeit befinden sich in den Big 5 rund 580.000 m² im Bau, hiervon ist allerdings nur noch knapp ein Drittel nicht vermietet. 46 Prozent der Flächen entstehen in der Region Frankfurt.

Spitzenmieten steigen in Berlin, München und Hamburg

Das knappe Flächenangebot macht sich inzwischen auch bei der Entwicklung der Mieten bemerkbar. Während sie im dritten Quartal 2018 noch weitestgehend stillstanden, sind nun Anstiege um bis zu 10 Prozent zu beobachten. Allerdings klettern die Mieten nicht überall gleich stark in die Höhe: Während die Spitzenmieten für Lagerflächen in der Größenordnung ab 5.000 m² in den Regionen Frankfurt (6,00 €/m²/Monat) und Düsseldorf (5,40 €/m²/Monat) im Jahresvergleich stabil blieben, ging es in Berlin, München und Hamburg bergauf. In den Toplagen der Region Berlin stieg die Spitzenmiete von 5,00 auf 5,50 Euro/m²/Monat, in München von 6,75 auf 7,10 Euro/m²/Monat und in Hamburg von 5,60 aus 5,80 Euro/m²/Monat. „Angesichts eines immer knapper werdenden Flächenangebots, auch von Grundstücken für Neubauten, rechnen wir damit, dass die Mieten für Logistikhallen, insbesondere im Bestand und in den nachgefragten Ballungsräumen, weiter steigen werden“, so Weber.

Flächenumsatz: Frankfurt auf Platz 1

In den Big 5-Ballungsräumen wurden 2018 rund 2,1 Mio. m² umgesetzt. Nur 2011 wurde ein noch höheres Ergebnis erzielt (2,2 Mio. m²). Mit 660.000 m² wurden mit Abstand die meisten Flächen in der Region Frankfurt umgesetzt. Auf Platz zwei folgt die Hamburger Region mit 470.000 m².

Am stärksten stieg der Flächenumsatz in den Regionen Düsseldorf (plus 22 %) und München (18 %). Die Region Berlin hat ihr Vorjahresergebnis knapp verfehlt, obwohl hier gleich drei der größten Abschlüsse des Jahres erfolgten: Chefs Culinar, DHL und der Sportartikelhändler Decathlon mieteten jeweils rund 40.000 m² in Projektentwicklungen in Ludwigsfelde, im südlichen Berliner Umland.

Rund 70 Prozent des Umsatzes in den Big 5 entfielen auf Flächen in der Größenordnung ab 5.000 m². Mit rund 800.000 m² wurden 50 Prozent des Umsatzes in dieser Größenkategorie in Neubauten beziehungsweise Projektentwicklungen getätigt.

Insgesamt entfielen rund 43 Prozent des Umsatzes auf Unternehmen aus der Branche Transport, Verkehr, Lagerhaltung. Handelsunternehmen hatten einen Anteil von 25 Prozent am Flächenumsatz, Industrieunternehmen von 16 Prozent.



Umsatz außerhalb der Big 5 liegt erstmals über 5 Mio. m²

Mit 5,1 Mio. m² überschritt der Flächenumsatz außerhalb der Big 5-Ballungsräume* erstmals die Marke von 5 Mio. m². Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahr und 26 Prozent mehr als im Schnitt der vergangenen fünf Jahre. Rund 80 Prozent des gesamten Flächenumsatzes entfielen auf Neubauten beziehungsweise Projektentwicklungen. In der Größenordnung ab 50.000 m² liegt der Anteil sogar bei 95 Prozent.

Drei der vier größten Deals des vergangenen Jahres erfolgten bereits im ersten Quartal: XXXLutz legte am Erfurter Kreuz in Thüringen den Grundstein für sein neues E-Commerce-Logistikzentrum. Bis 2022 sollen dort rund 200.000 m² Logistikfläche entstehen. Für Amazon wird in Oelde ein rund 114.000 m² großes Logistikzentrum errichtet und in Inden bei Eschweiler entstehen über 100.000 m² für den Logistiker Hammer. Ende 2018 begann zudem der Bau eines rund 100.000 m² großen Logistikzentrums für Amazon in Sülzetal, in der Nähe von Magdeburg.

Umsatzstärkste Region außerhalb der Big 5 war 2018 das Ruhrgebiet mit rund 574.000 m². Auf Platz zwei und drei folgen die Regionen Leipzig/Halle (rund 300.000 m²) und Rhein-Neckar (275.000 m²).



Unternehmen aus dem Bereich Transport, Verkehr, Lagerhaltung dominieren mit 1,9 Mio. m² (38 %) die Umsatzstatistik außerhalb der Big 5. Industrieunternehmen folgen mit einem Flächenumsatz von rund 1,6 Mio. m² (31%) und Handelsunternehmen mit rund 1,3 Mio. m², darunter rund 615.000 m² aus dem E-Commerce-Bereich.

____

(*In diese Zahlen fließen ausschließlich Flächenumsätze ab einer Größe von mindestens 5.000 m² ein (Eigennutzer und Vermietungen)

Impressum | Inhalt melden

Das könnte Sie auch interessieren

JLL verstärkt Einzelhandelsinvestment-Team in Hamburg

JLL verstärkt sein Hamburger Einzelhandelsinvestment-Team. Sarah Hoffmann (26), Bache... Mehr lesen

Nebenkosten bei Logistikflächen analysiert

Frankfurt, 18. Dezember 2013 - Logistikflächen in Deutschland bilanzieren bei Nebenko... Mehr lesen

Niedriger Leitzins befeuert die Immobilienmärkte in Deutschland - Europäische Ze...

FRANKFURT, 5. Juni 2014 - Mit dem heutigen Zinsentscheid hat die Europäische Zentralb... Mehr lesen

0 Kommentare