News veröffentlichen
18.06.2019 MärkteWohnen

Studentisches Wohnen: Scoring von Union Investment und bulwiengesa zeigt Investitionspotentiale in 65 europäischen Städten auf

- Reine A-Stadt-Strategie greift zu kurz

- Münster, Köln und Stuttgart belegen die Top-Platzierungen im neuen Städteranking

- Dublin im europäischen Vergleich mit der besten Platzierung

- Neue Konzepte für mittlere Budgets gefragt

Anzeige
Die Universitätsstadt Münster mit fast 60.000 Studierenden ist der Champion in der Liga der attraktivsten Investitionsstandorte für Studentisches Wohnen. Im neuen Städteranking von...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Innenstädte der Zukunft: Immobilienexperten der KSK-Immobilien plädieren f...

Köln, 16.01.2020 In immer mehr deutschen Großstädten sollen die Innenst... Mehr lesen

FIABCI Deutschland: Wohnimmobilien gewinnen langfristig

Assetklasse vor allem für risikoaverse und nachhaltig agierende Investoren interessan... Mehr lesen

Berlins Büromarkt brummt, aber…

Bremst die Regulierung auf dem Wohnungsmarkt den Boom bald aus? Mehr lesen

Wohnportfoliomarkt mit zweitbestem Ergebnis nach 2015

• Transaktionsvolumen in Höhe von 19,2 Mrd. Euro in 2019 • Großvolum... Mehr lesen

THE 1487 Serviced Apartments – Wenn Design-Connaisseure sich in Bayern verliebe...

Im neuen Apartmenthaus THE 1487 wohnt man vielleicht nur auf Zeit, aber mit vollem He... Mehr lesen

TeamProQ integriert Sonder-AfA für Mietwohnungsbau in Rentabilitätsberechnung

Die steuerlichen Auswirkungen der neuen Sonder-AfA können mit der Immobilienberechnun... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.