News veröffentlichen
10.04.2019 MärkteWohnen

Studie: Wo Pendeln zur Arbeit noch lohnt!

Laut einer Studie gibt es in Deutschland 18 Millionen Pendler. Die Mieten in den Metropolen steigen weiter. Daher fragen sich immer mehr Berufstätige, ob sich der Umzug ins Umland lohnt. Vereinfacht gesagt lohnt Pendeln nur, wenn die Wohnungs- und Fahrtkosten in der Summe geringer sind als die Kosten in der Großstadt. Die Fachleute des Immobilien-Forschungsinstituts F+B haben sich die Sache genauer angeschaut und im Auftrag des Spiegels ein entsprechendes Bewertungssystem entwickelt. Wir haben die Ergebnisse für Sie knapp zusammengefasst.

Anzeige
Umlandgemeinden, die sich gut zum Pendeln eignen, weil sie sowohl ein günstiges Wohnangebot bieten als auch gute Verkehrsanbindungen, bekamen 5 Sterne. Kreise mit schlechter Anbindung ohne Kosten...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Leipziger Wohnungsgenossenschaften: Leipzigs Wohnungsmarkt dreht in Richtung Übervers...

Trendwende durch gegenläufige Tendenzen +++ Keine Wohnungsnot, keine Mietexplosion ++... Mehr lesen

Halle oder Chemnitz: Wo steigen die Mieten stärker?

(Leipzig, 21. September 2020) Chemnitz hat mit 9,1 Prozent einen deutlich höheren Mie... Mehr lesen

Europace Hauspreis-Index klettert unbeirrt weiter

Wer in den vergangenen Monaten auf eine Stagnation oder gar einen Rückgang bei den Im... Mehr lesen

Preise für Mietwohnungen in Nürnberg steigen weiterhin

Eigentümer können sich bei der Mietpreisfestlegung am aktuellen Mietenspiegel or... Mehr lesen

Hamburg und Umland: Mehr als 68.000 Wohnungen bis 2028

Bis 2028 werden in Hamburg und Umland 68.708 Wohneinheiten neu entstehen. Insgesamt 435 Pr... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.