Anzeige

Auf dem Kölner Büromarkt werden aufgrund von mangelnden Flächen die dezentralen Teilmärkte immer interessanter – doch gut angeschlossen sollten sie sein. Auf dem Kölner Büromarkt werden aufgrund von mangelnden Flächen die dezentralen Teilmärkte immer interessanter – doch gut angeschlossen sollten sie sein.

Stabile Nachfrage auf hohem Niveau sorgt trotz reger Bautätigkeit mit spannenden Projektentwicklungen für weitere Angebotsknappheit und dynamische Mietentwicklung. Stabile Nachfrage auf hohem Niveau sorgt trotz reger Bautätigkeit mit spannenden Projektentwicklungen für weitere Angebotsknappheit und dynamische Mietentwicklung.

Rund 310.000 Quadratmeter vermietete Bürofläche: Diese Bilanz ziehen die Researcher von Greif & Contzen für den Kölner Büromarkt 2017. Gegenüber dem Rekordjahr 2016, in dem 440.000 Quadratmeter vermietet wu...

Mit 292.000 m² wurde das Vorjahresergebnis um stolze 53 % sowie der bisherige Spitzenwert aus dem Jahr 2011 um 13 % übertroffen.

Flächenumsatz legt um 30 % auf mehr als 290.000 m² zu – Spitzen- und Durchschnittsmiete mit signifikantem Anstieg

Die weiterhin hohe Nachfrage nach Büroraum lässt in Köln den Flächenumsatz steigen und die Leerstandsquote sinken. Obwohl das Angebot in einigen Teilmärkten gering ist, konstatieren die Researcher von GREIF & CO...

Nettoabsorption sorgt für sinkenden Leerstand – Mietpreisanstieg zum Jahresende erwartet

Mieten steigen gegenüber Vorquartal deutlich – Viele großflächige Gesuche versprechen hohen Flächenumsatz im 2. Halbjahr

Flächenumsatz und Mieten rückläufig – Steigende Mieten im weiteren Jahresverlauf erwartet

Flächenknappheit stärkt Position der Vermieter, obwohl der Umsatz rückläufig war