Anzeige

Der „War for talents“ ist längst in der Immobilienbranche angekommen. Der „War for talents“ ist längst in der Immobilienbranche angekommen.

Die Beratungs- und Planungsgesellschaft Canzler hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 mit einem Honorarvolumen von 22 Mio. Euro (16 Mio. Euro in 2016) abgeschlossen. Dies lässt sich auf das gestiegene Volumen bei den Generalplanu...

Das Planungs- und Beratungsunternehmen Canzler erstellte das erforderliche Konzept, um das Eurotheum für eine kleinteilige Vermietung auszustatten. Ziel war es, nach dem Auszug der EZB in den Flächen vom 1. bis 21. OG eine Multi-T...

Die Planungs- und Beratungsgesellschaft Canzler plante für das neue Sendestudio „Sky Sport HQ“ von Sky Deutschland die Erneuerung der Haustechnik. Das Sportsendezentrum befindet sich in einem bis dahin vom ZDF genutzten Geb...

Die Beratungs- und Planungsgesellschaft Canzler und die 3BS Beratungsgruppe Bau und Betrieb aus Stuttgart starten eine feste kooperative Zusammenarbeit. Ziel ist es, Kompetenzen gemeinsam zu nutzen, um Kunden ein erweitertes Leistungsspektr...

Die Baukult GmbH realisiert in Erfurt das generationenübergreifende Neubauprojekt „Wir-Quartier“. Dessen Bebauung besteht aus einem 45 sowie einem 60 Meter hohen Wohnturm, einer Stadtvilla und einer zweigeschossigen Tiefgar...

Rückwirkend zum 1. Januar 2017 wird das auf Büroneubau und Revitalisierungen sowie Quartiers- und Wohnungsbau spezialisierte Architekturbüro mit Canzler zusammenwachsen. Beide Unternehmen verschmelzen so ihre Kompetenzen.

Canzler hat von Fraport den zweiten Planungsauftrag für das Terminal 3 erhalten. Wann das neue Terminal 3 in der ersten Ausbaustufe an den Markt geht, lesen Sie hier.

Die Beratungs- und Planungsgesellschaft Canzler hat im Geschäftsjahr 2016 aus laufenden Aufträgen ein Honorarvolumen von 16 Mio. Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahr realisierte Canzler ein Wachstum von 10 Prozent, was der k...

Eine besondere Anforderung besteht darin, ein konstantes Klima in den Ausstellungsräumen und Depots herzustellen. Auftraggeber ist der Freistaat Bayern.