News veröffentlichen
28.05.2018 Sonstiges

Swap-Schäden bei Immobilienkrediten - Landgericht Heilbronn verurteilt Sparkasse zum Schadensersatz

Das Landgericht Heilbronn hat die KSK Heilbronn Mitte Mai 2018 wegen Falschberatung zum Schadensersatz in Millionenhöhe verurteilt. Geklagt hatten Immobiliengesellschaften, die langjährige Kunden der KSK Heilbronn sind. Diese wandten sich im Jahr 2010 und 2011 an die KSK Heilbronn mit dem Wunsch nach festen Anschlussfinanzierung für in Zukunft auslaufende großvolumige Immobilienkredite.

Die KSK Heilbronn empfahl den Kunden den Abschluss von diversen Zinsswaps. Die Anschlusskredite sollten dann bei Auslaufen der alten Kredite mit der KSK Heilbronn abgeschlossen werden. Damit k...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

SMART BUILDING INNOVATION FOUNDATION (SBIF) gegründet

 Übergreifend: Stiftung vereint Organisationen aus Industrie und Wissenschaft  Anw... Mehr lesen

Reform der Grundsteuer beginnt

Rund um Haus- und Grundeigentum gibt es eine Vielzahl komplizierter Sachverhalte, Regelung... Mehr lesen

„FG Wohninvest Deutschland“ erzielt einen Total-Return von 7,9 %

Fundamenta setzt mit dem Wohnimmobilienfonds „FG Wohninvest Deutschland“ auf b... Mehr lesen

Die Zentren zukunftsfähig machen

Bund unterstützt Kommunen bei der Entwicklung ihrer Innenstädte und Ortskerne / ... Mehr lesen

Wealthcap Marktcheck-Weihnachtsspezial: Jeder Dritte wünscht sich Sachwerte

- Anlagen in Immobilien und erneuerbare Energien als besonders beliebte Geschenke - Absic... Mehr lesen

ONE GROUP legt neue Inhaberschuldverschreibung in drei Varianten auf

- ProReal Secur 2 jetzt auch für semi-professionelle und institutionelle Investoren v... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.