News veröffentlichen
23.02.2021 PolitikWohnen

Bundesregierung zieht Bilanz der vor zweieinhalb Jahren gestarteten Wohnraumoffensive

Aus Sicht des Verbands der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) wurde mit der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes zwar ein wichtiger Aspekt umgesetzt, andere zentrale Ziele wurden aber verfehlt, allen voran ein signifikanter Anstieg von Wohneigentum.

23.02.2021

label
Anzeige
„Zwar hat die Bundesregierung seit dem Wohngipfel im Kanzleramt 2018 verschiedene Hebel in Bewegung gesetzt, um Antworten auf die die vielzitierte soziale Frage unserer Zeit zu finden. Aber habe...

Das könnte Dich auch interessieren

Förderung des genossenschaftlichen Wohnungsbaus droht zu scheitern

Weiterer Dämpfer für die Wohnraumoffensive der Bundesregierung Mehr lesen

BFW zu Mietkosten-Studie: Deutschland braucht Masterplan für mehr bezahlbares Wohnen

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert von der Politik m... Mehr lesen

Wohnungsnot selbst gemacht: Berliner Senat nutzt Potenziale nicht

- IVD Berlin-Brandenburg fordert Baulückenkataster - Flächen in der Stadt besse... Mehr lesen

Gesamte sächsische Wohnungs- und Immobilienwirtschaft interveniert gegen Mietpreisbre...

Abstrafung bezahlbaren Wohnraum bietender Vermieter +++ Politschach zu Lasten des l... Mehr lesen

BFW-Präsident zu Baulandmobilisierungsgesetz: Verpasste Chance zur Schaffung von mehr...

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen bedauert die Zustimmung d... Mehr lesen

Mietspiegelreform gefährdet Neubau- und Klimaziele

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisie... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.