10.11.2017

Vollendung der historischen Berliner Mitte - Erster Spatenstich für Projekt „TRION Leipziger Platz“

10.11.2017

Vollendung der historischen Berliner Mitte - Erster Spatenstich für Projekt „TRION Leipziger Platz“

Berlin, 09.11.2017. Mit dem heutigen 1. Spatenstich für das Büro- und Geschäftshaus „TRION Leipziger Platz“ beginnt der Lückenschluss für die historische Stadtfigur des Oktogons am Leipziger Platz.

Der Entwurf für das Gebäude stammt von den renommierten Berliner Architekten léonwohlhage, die den 2016 ausgelobten Wettbewerb gewonnen haben.

„Das Gebäude liegt direkt neben der Kanadischen Botschaft, markiert die Schnittstelle zum Potsdamer Platz und bildet gleichzeitig den Abschluss des Ensembles rund um den Leipziger Platz“, so Hilde Léon, Architektin und Geschäftsführerin des ausführenden Büros léonwohlhage Architekten. „Es geht unseres Erachtens mehr um das ‚Ensemble’ als um den ‚Solospieler’ in diesem Kontext.“

Das Büro- und Geschäftshaus trägt den Namen „TRION Leipziger Platz“. Es sieht einen zehngeschossigen Sockelbau vor, der zur Platzecke hin von einem Turmaufbau gekrönt wird. Im Untergeschoss wird eine Tiefgarage entstehen. Das Objekt wird oberirdisch über rund 10.000 Quadratmeter BGF verfügen. Für die Fertigstellung des Gebäudes ist Ende 2019/Anfang 2020 avisiert.

„Als Projektentwickler und Bauherrenvertreter erfüllt es die FREO mit großem Stolz und Dankbarkeit, den Abschluss der Wiederherstellung des Leipziger Platzes mit einem herausragenden Team an Planern, einem großartigen Entwurf und einem weitsichtigen Bauherrn bis zu diesem Tag des heutigen Spatenstichs vorangetragen zu haben“, so Marcus Brettel, Bauherrenvertreter der FREO Financial & Real Estate Operations GmbH. „Nach dieser Zeit der intensiven Planung und Vorbereitung freuen wir uns nun auf den Baustart dieses in jeder Hinsicht anspruchsvollen Projektes.“

Nach Erteilung der Baugenehmigung durch das Bezirksamt Berlin-Mitte im Juni 2017 wurde in den vergangenen Wochen das Gerüst und die Werbefassade demontiert. Nun soll mit der Bebauung des letzten freien Grundstücks die historische Stadtfigur des Achtecks vervollständigt werden.

Das Büro- und Geschäftshaus wird sich als Nordwest-Abschluss in die oktogonale Figur des Gesamtareals harmonisch einfügen und dennoch ein eigenständiges, Identität stiftendes Gebäude sein.

Direkt vor dem Gebäude befindet sich die S-Bahnstation Potsdamer Platz. Die Leipziger Straße gehört mit einem Verkehrsaufkommen von ca. 35.000 Fahrzeugen pro Tag zu den am stärksten frequentierten Magistralen zwischen Ost und West.

„Es freut mich sehr, dass es uns gelungen ist, die städtebauliche Herausforderung an diesem bedeutenden Platz in der Mitte Berlins gemeistert zu haben“, sagt Ilan Brandstetter, Bauherrenvertreter der F100 Investment A.G. „Als Schlussstein für den Leipziger Platz wird das Bauwerk ab heute den Namen TRION LEIPZIGER PLATZ tragen und damit eine unverwechselbare Identität erhalten. TRION steht dabei für die Form des Dreiecks und die Vervollständigung der Platzfigur.“

Nachdem 2014 an der Nordostseite des Platzes die „Mall of Berlin“ eröffnete, sieht nun das berühmte Oktogon seiner Vollendung entgegen.

0 Kommentare