News veröffentlichen
14.08.2019 Politik

Was kostet das Bauen in Deutschland?

"Der deutsche Wohnungsbau ist im internationalen Vergleich von hoher Qualität, aber teuer", erklärte Axel Gedaschko, mit Blick auf Auswertungen aus der neuen GdW-Jahresstatistik. Demnach sind die Baupreise seit dem Jahr 2000 um 45% gestiegen. Allein die Rohbauarbeiten an Wohnbaugebäuden haben seit dem Jahr 2000 um 41% zugelegt. Den größten Schub erlebten die Preise jedoch ...

Berlin – "Der deutsche Wohnungsbau ist im internationalen Vergleich von hoher Qualität, aber teuer", erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungs...

Das könnte Dich auch interessieren

Aufteilung der CO2-Kosten zwischen Vermietern und Mietern: „Ansatz ist richtig, prak...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) unterstützt die Bundesregierung bei ihrem Pla... Mehr lesen

Überlastete Server, Rechtsdeutsch, Bürokratie: „Mehr als die Hälfte ...

- Erst rund 50 Prozent der Miteigentümer von wertfaktor haben ihre Grundsteuererkl... Mehr lesen

Gaspreisdeckel ist Voraussetzung für wirksames Abfedern der Energiekrise beim Wohnen

• sozial orientierte Wohnungswirtschaft appelliert an Bauministerkonferenz, sich f... Mehr lesen

Deutscher Bundestag verschiebt Zertifizierung für Immobilienverwalter

Der Deutsche Bundestag hat heute zur Verschiebung der Zertifizierung für Immobilienve... Mehr lesen

gefma wählt neuen Vorstand und Vorstandsvorsitzenden

Wolf-Dieter Adlhoch wird an die Spitze des Führungsgremiums des deutschen Branchenver... Mehr lesen

ZIA: Nur ein Gaspreisdeckel hilft noch

Die Gremien des Spitzenverbandes der deutschen Immobilienwirtschaft ZIA, Zentraler Immobil... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.