News veröffentlichen
07.02.2020 Unternehmen

Weiterhin angespannte Immobilienmärkte: KSK-Immobilien schließt das Geschäftsjahr 2019 mit einer Umsatzsteigerung von 22,4 Prozent ab

Köln, 06.02.2020 Die KSK-Immobilien, der Immobilienmakler der Kreissparkasse Köln, hat das Jahr 2019 vor dem Hintergrund steigender Immobilienpreise in der Metropolregion Köln/Bonn mit einer Umsatzsteigerung von 22,4 Prozent beendet. Die Zahl der vermittelten Objekte stieg auf 1.902. Den umsatzstärksten Geschäftsbereich bildeten dabei erneut die klassischen Bestandsimmobilien.

07.02.2020

label
Anzeige
Der Immobilienmakler der Kreissparkasse Köln hat im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2019 insgesamt 1.902 (1.773) Objekte vermittelt und somit 7,3 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Der Gesamtob...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Eyemaxx erwartet nach maßgeblich Covid-19 bedingtem Verlust im 1. Halbjahr profitabl...

- Konzernergebnis im 1. Hj. belastet durch Covid-19 Einflüsse bei -19,6 Mio. Euro - ... Mehr lesen

TATTERSALL·LORENZ vergrößert Stuttgarter Büro und zieht um

Berlin/Stuttgart, 3. August 2020 − Die TATTERSALL·LORENZ Immobilienverwaltung... Mehr lesen

FCR Immobilien AG bleibt auch im 1. Halbjahr 2020 auf Erfolgskurs – Stärkung un...

- Mietumsatz um 44 % auf 13,8 Mio. Euro gesteigert - EBT: 4,4 Mio. Euro, FFO: 2,2 Mio. Eu... Mehr lesen

ehret+klein Capital Markets wird zur indesto-Gruppe

Es entsteht ein unabhängiger Investment- und Asset Manager mit exklusivem Projektzuga... Mehr lesen

RENTIVATE startet Vermietungsplattform für Gewerbeflächen

Die Immobilienassetmanager BEOS und CORPUS SIREO sowie der E-Commerce-Fashion-Händler... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.