News veröffentlichen
09.01.2018 MärkteWohnenOstdeutschland

Wohnkostenquote in vielen ostdeutschen Städten niedriger als vor zehn Jahren

• Verfügbares Haushaltseinkommen steigt vielerorts stärker als die Mieten

• Durchschnittliche Wohnkostenbelastung in ostdeutschen Städten mit 17,5 Prozent (Chemnitz) bis 26,6 Prozent (Jena) in der Regel deutlich unter der 30-Prozent-Marke

• Ostdeutsche Städte bieten damit nach wie vor attraktiven und bezahlbaren Wohnraum

Anzeige
Hamburg, 09. Januar 2018 – Die Wohnkostenquote ist in zahlreichen Städten Ostdeutschlands im Vergleich zum Jahr 2006 gesunken. Am stärksten fiel der Rückgang in Rostock und Chemni...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Immobilienmarkt erholt sich nach Weihnachtspause

Eine Weihnachtspause hat der Wohnimmobilienmarkt in Deutschland eingelegt. Mit Anfang Deze... Mehr lesen

Umwandlungsbremse lässt Preise für Eigentumswohnungen weiter steigen

- Angebotsverknappung durch Baulandmobilisierungsgesetz wird sich nachhaltig auf den Markt... Mehr lesen

Wohn-Investmentmarkt zeigt sich krisenresistent

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Zahlen zum Wohn-Investmentmarkt für das 4... Mehr lesen

NAI apollo: Deutscher Wohnportfoliotransaktionsmarkt mit zweitbestem Jahresergebnis aller ...

- Transaktionsvolumen von 21,2 Mrd. Euro 2020 bedeutet Zuwachs von rund 10,6 Prozent im Ve... Mehr lesen

Wohninvestmentmarkt Deutschland 2020

Zweithöchstes Transaktionsvolumen aller Zeiten – Stabilität ist Trumpf: We... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.