News veröffentlichen
29.02.2016 Politik

München 13%, Stuttgart 0,9% mehr Privatanbieter - Auswirkungen des Bestellerprinzips

Pressemitteilung. Köln, Februar 2016. Gute Nachrichten für Immobilienvermarkter: Die Quote der Privatanbieter im Mietwohnungsmarkt ist nach Einführung des Bestellerprinzips Mitte 2015 bundesweit lediglich um durchschnittlich drei Prozent gestiegen. Damit sind die Erwartungen der Branche, das Bestellerprinzip würde der Branche nachhaltigen Schaden zufügen, bei weitem nicht erfüllt worden.

29.02.2016

label
Die Wohnmarktanalyse hat 2015 rund 800.000 Angebote aller relevanten bundesdeutschen Portale für die Auswertung herangezogen. Wohnmarktanalyse.com ist wissenschaftlich durch iib Dr. Peter Hettenb...

Das könnte Dich auch interessieren

Bundesministerium für Digitales und Verkehr veröffentlicht Leitfaden für Se...

• Leitfaden beinhaltet konkrete Hilfestellung für Städte und Kommunen bei d... Mehr lesen

Bundestag erleichtert Immobilienfonds Investitionen in erneuerbare Energien

- „Schmutzgrenze“ für aktive unternehmerische Bewirtschaftung wird von 5,... Mehr lesen

Gemeinsamer Appell der 17 Verbände und Kammern zum Wohnungsbau

„Dramatische Lage im Wohnungsbau – was jetzt zu tun ist“ Ein Appell von:... Mehr lesen

Bundestag setzt mit Jahressteuergesetz wichtige Zeichen für die Erzeugung regenerativ...

Heute hat der Deutsche Bundestag das Jahressteuergesetz 2022 verabschiedet. Es enth... Mehr lesen

Wieder Förderchaos: KfW schließt BEG-Prüftool für Wartungsarbeiten, A...

Wieder droht Chaos beim Bundesprogramm für Effiziente Gebäude (BEG). Die KfW pla... Mehr lesen

Gas- und Wärmepreisbremse wird im Bundestag beraten

Heute wird in erster Lesung im Bundestag über die sog. Gas- und Wärmepreisbremse... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.