News veröffentlichen
16.12.2020 Sonstiges

Wohnzufriedenheitsstudie: Am glücklichsten wohnen Verwitwete

Homeday und YouGov haben die Wohnzufriedenheit der Deutschen untersucht: Verheiratete sind zufriedener - Verwitwete am zufriedensten. Thüringer leiden am meisten unter Ärger mit den Nachbarn. Baden-Württemberger haben am häufigsten Hobbyräume.

16.12.2020Homeday GmbH

label
Anzeige
Mit der Zahl der Kinder sinkt die Zufriedenheit mit der Wohnsituation: Kinderlose geben zu 85 % an, mit ihrer Wohnsituation sehr zufrieden oder eher zufrieden zu sein. Dieser Wert sinkt schrittweise ...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Profile

Das könnte Dich auch interessieren

Homeday neuer Hauptsponsor von Hertha BSC

Das bundesweite Maklerunternehmen Homeday und der Hauptstadtclub starten ab dem 1. Januar ... Mehr lesen

Spenden statt Geschenke – BRUNATA-METRONA hilft Helfern

Dezember 2020 – Soziale Einrichtungen haben in Zeiten von Corona mit zusätzlich... Mehr lesen

imovo schafft neue Businessline Eigentümerservice+ unter Führung von Matthias Be...

Die imovo GmbH erweitert ihre Dienstleitungskapazität um die Businessline Eigent... Mehr lesen

Neue Wohnungen auf ehemaligem Fabrikgelände

Stadt Bürstadt will Industriebrache „Oli II“ aufwerten und Innenstadtentw... Mehr lesen

Enteignungsdebatte neu entflammt: Die Politik verrät das Privateigentum!

Vor einigen Wochen wurde in Berlin ein geplantes Volksbegehren zur Enteignung großer... Mehr lesen

Homeday-Wohnzufriedenheitsstudie: In Sachsen-Anhalt wird am glücklichsten gewohnt

- Bundesländervergleich: Drei Ostländer auf den ersten Rängen bei der Wohnz... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.