News veröffentlichen
10.06.2021 ProjekteWohnenDresden

ZBI entwickelt Quartier DRESDEN LENNÉPARK

- ZBI schafft Wohnraum mit mehr als 500 neuen Mietwohnungen in zentraler Lage sowie rund 12.600 Quadratmeter Gewerbefläche.

- Quartiersentwicklung mit Investitionsvolumen von mehr als 225 Millionen Euro

- Baubeginn für 2022 geplant / Fertigstellung bis Ende 2026

- 27.000 Quadratmeter großes Grundstück mit Baurecht erworben

10.06.2021

label
Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe entwickelt in Dresden mit einem Investitionsvolumen von mehr als 225 Millionen Euro in zentraler Lage das Quartiersprojekt DRESDEN LENNÉPARK mit einer geplanten Wohn- und Nutzfläche von mehr als 50.000 Quadratmetern. Der Großteil dieser Mietfläche entfällt auf rund 37.600 Quadratmeter Wohnfläche, die sich auf mehr als 500 moderne Mietwohnungen mit dem Schwerpunkt im Größenbereich von zwei bis vier Zimmern aufteilen wird.

Weitere rund 12.600 Quadratmeter Mietfläche sind für eine gewerbliche Nutzung vorgesehen, davon ca. 7.000 Quadratmeter als großflächige Einzelhandels- und Nahversorgungsfläche sowie 5.600 Quadratmeter für den Büro- und Dienstleistungssektor.

Die nachhaltige und generationenübergreifende Quartiersentwicklung entsteht auf einem ca. 27.000 Quadratmeter umfassenden Grundstück in der Dresdener Seevorstadt auf dem Areal zwischen Lennéplatz, Gerhart-Hauptmann-Straße, Wiener Straße und Gellertstraße. Die ZBI hat das Grundstück von mehreren Eigentümern, darunter auch die RH Unternehmensgruppe, erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Entwicklung startet planmäßig im Juni 2021 und erfolgt aufgrund der Größe und der unterschiedlichen Nutzungen voraussichtlich in mehreren Bauabschnitten. Von vorbereitenden Maßnahmen wie der Baufeldfreimachung abgesehen, ist der Baubeginn für das Jahr 2022 vorgesehen. Erste Kontakte mit der öffentlichen Verwaltung wurden dahingehend bereits aufgenommen. Die Bezugsfertigstellung der ersten Wohnungen ist für 2025 geplant. Die Gesamtfertigstellung des Quartiers ist unter dem Vorbehalt der Entwicklungen in den kommenden Jahren für Ende 2026 vorgesehen.

„Das zentral gelegene Gelände zeichnet sich durch eine besondere Eignung für ein gemischt genutztes Quartier mit dem Schwerpunkt der wohnwirtschaftlichen Nutzung aus. Mit dem Großen Garten und der Bürgerwiese direkt vor der Haustür sowie dem Dresdener Zoo und Stadion nebst dem Georg-Arnold-Bad in fußläufiger Entfernung bieten die geplanten und für unsere langfristige Bewirtschaftung vorgesehenen Mietwohnungen einen hohen Naherholungs- und Freizeitwert. Die Verkehrsanbindung ist dank zahlreicher Bus- und Straßenbahnhaltestellen und der Nähe zum Dresdener Hauptbahnhof hervorragend“, betont Christian Reißing, Vorstandsmitglied der ZBI.

Im Sinne einer nachhaltigen und langfristigen Investitionsstrategie erfolgt die Errichtung der Mietwohnungen im KfW-Effizienzhaus-55-Standard. Zudem wird im Rahmen der Quartiersentwicklung die Umsetzung von Mobilitätskonzepten in Form von E-Ladestationen berücksichtigt. „Mit dem DRESDEN LENNÉPARK entsteht eine unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsdimensionen orientierte und stadtteilprägende zentrale Quartiersentwicklung“, bestätigt Reißing.

„In den vergangenen Jahren leistete die ZBI Gruppe im Rahmen ihres Ziels einer Wertgemeinschaft der beteiligten Interessengruppen mit einem deutlich angestiegenen Projektentwicklungsvolumen ihren Beitrag für die Schaffung von dringend benötigtem Mietwohnraum in den Metropolregionen“, erklärt Reißing. 2018 waren es noch insgesamt ca. 300 neue Wohneinheiten. Ein Jahr darauf waren es bereits ca. 400 Einheiten. 2020 wurden ca. 800 Wohnungen fertiggestellt und in diesem Jahr entstehen ca. 1.200 neue Mietwohnungen in Deutschland und Österreich.

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.