News veröffentlichen
17.04.2014 Politik

Zu den Folgen der Grunderwerbsteuererhöhung - Wulff Aengevelt: „Unsoziale Steuererhöhung!"

„Um Haushaltslöcher zu stopfen, haben alle Bundesländer bis auf Bayern und Sachsen die einstmals bundeseinheitliche Grunderwerbsteuer von dreieinhalb Prozent innerhalb kurzer Zeit und ohne sachbezogenen Grund um 40 bis 80 Prozent erhöht! Unrühmliche Spitzenreiter sind Berlin und Schleswig-Holstein mit Steuersätzen von sechs beziehungsweise sechseinhalb Prozent.

17.04.2014

label
Leider führt dies erwartungsgemäß zu massiven „Umgehungen“ vor allem im Investmentbereich durch sogenannte „Share-Deals“. Hierbei werden Immobilien nicht konven...

Das könnte Dich auch interessieren

Baufertigstellungen: Zahlen aus 2021 sind Vorboten eines dramatischen Einbruchs beim Wohnu...

Im Jahr 2021 wurden in Deutschland rund 293.000 Wohnungen fertiggestellt. Wie das Statisti... Mehr lesen

Neubauziele ohne Kraftanstrengungen nicht mehr realistisch

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen zeigt sich tief besorgt anges... Mehr lesen

Wohnungsbau-Barometer zeigt: Das Ziel „400.000 neue Wohnungen pro Jahr“ erford...

Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen, was f... Mehr lesen

Mitteldeutscher Branchenverband lehnt Vorkaufsrecht für Gemeinden in Milieuschutzgebi...

Ein Gesetzesentwurf der Partei DIE LINKE sieht weitere Einschränkungen über ein ... Mehr lesen

Reform des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG-Novelle)

ZIA: Fokussierung auf Gebäudehülle schafft Probleme und löst sie nicht Mehr lesen

Countdown für Grundsteuerreform läuft: Insbesondere Eigentümer von mehreren...

- In 50 Tagen öffnet sich das kurze Einreichungsfenster für die neue Grundsteuer... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.