News veröffentlichen
03.03.2016 Politik

Zuwanderung und Immobilienwirtschaft: Theorie, Annahmen, Szenarien zur Beantwortung komplexer Fragen

FRANKFURT, 03. März 2016 - Rund 1 Mio. Flüchtlinge suchten letztes Jahr Zuflucht in Deutschland. Eine gewaltige Herausforderung für Gesellschaft, Politik, Städte und nicht zuletzt Immobilienwirtschaft. Um die Dimension angemessen einzuordnen: kumuliert über einen Zeitraum von 13 Jahren von 2002 bis 2015 zählten die Statistiker „lediglich“ 700.000 Migranten.

03.03.2016Jones Lang LaSalle SE

label
Anzeige
=== Wie mit dieser Herausforderung in der Immobilienwirtschaft umgehen? === „Die Verantwortlichen in der Immobilienwirtschaft können zu einer Versachlichung der viel dimensionierten Diskus...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Bundestag erleichtert Immobilienfonds Investitionen in erneuerbare Energien

- „Schmutzgrenze“ für aktive unternehmerische Bewirtschaftung wird von 5,... Mehr lesen

Gemeinsamer Appell der 17 Verbände und Kammern zum Wohnungsbau

„Dramatische Lage im Wohnungsbau – was jetzt zu tun ist“ Ein Appell von:... Mehr lesen

Wieder Förderchaos: KfW schließt BEG-Prüftool für Wartungsarbeiten, A...

Wieder droht Chaos beim Bundesprogramm für Effiziente Gebäude (BEG). Die KfW pla... Mehr lesen

Gas- und Wärmepreisbremse wird im Bundestag beraten

Heute wird in erster Lesung im Bundestag über die sog. Gas- und Wärmepreisbremse... Mehr lesen

ZIA ernüchtert über Resultate der Bauministerkonferenz: „Jetzt zügigs...

„Jetzt zügigst vom Ankündigungs- in den Umsetzungsmodus wechseln“ Mehr lesen

Bauministerkonferenz nach „Bündnis bezahlbares Wohnen“: Keine Zeit mehr f...

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert von Bundesbaumini... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.