News veröffentlichen
17.11.2015 Politik

Die Städte der Zukunft brauchen eine ausgewogene Mischung

- ZIA fordert Änderung der Baunutzungsverordnung (BauNVO), des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und der TA Lärm

- Handlungsdruck im Einzelhandelssegment

- Einseitige politische Förderung schadet der Stadtentwicklung

- Bürger wollen Nahversorgung im Umkreis von 400 Metern

- Wohnen verdrängt Gewerbe aus den Innenstädten

17.11.2015ZIA Zentraler Immobilien Aussc...

label
Berlin, 17.11.2015 – Stadtquartiere erreichen nur dann eine hohe urbane Lebensqualität, Stabilität und Nachhaltigkeit, wenn sie über kurze Wege und eine ausgewogene Mischung der N...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Extrem lange Bearbeitungszeiten von Bebauungsplänen sorgt für Stillstand beim Wo...

Eine vom BFW Berlin/Brandenburg in Auftrag gegebene Studie bestätigt das vorherrschen... Mehr lesen

Zentraler Immobilienausschuss zur Zinsentscheidung der EZB: „Stockender Wohnungsneub...

Angesichts der erneut steigenden Zinsen warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) vor ... Mehr lesen

Grundsteuerwert: Bescheide vorläufig erlassen!

Verbände-Allianz fordert Sicherheit und Entlastung Mehr lesen

ZIA zu Plänen für Neubauförderung: „Das bringt in angespannten Zeiten...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) ist enttäuscht über die heute vorgestell... Mehr lesen

Neue Förderung: Viele Fragen offen, Wohnbauziel unerreichbar

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen blickt enttäuscht au... Mehr lesen

Anhörung im Bundestag: ZIA unterstützt Initiative der “Ampel” zur Mo...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) begrüßt die Initiative der Regierungsko... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.