News veröffentlichen
21.07.2022 Experten

Hitzewellen und Starkregen | Bundesingenieurkammer fordert Umdenken bei Planung von Städten und Gemeinden

Angesichts zunehmender Hitzeperioden im Wechsel mit Starkregenfällen begrüßt die Bundesingenieurkammer das Bundesprogramm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“, das Bundesbauministerin Klara Geywitz gestern in Potsdam vorgestellt hatte. Gleichzeitig fordert die Bundesingenieurkammer, zügig neue Wege bei der Planung von Städten und Gemeinden einzuschlagen.

21.07.2022

label
Anzeige
„Auch wenn sich viele Städte und Gemeinden bereits auf den Weg gemacht haben, sind wir noch weit davon entfernt, auf langanhaltende hohe Temperaturen und starke Regenfälle vorbereitet ...

Das könnte Dich auch interessieren

RICS-Studie zu ESG: Es gilt, noch viele Hürden bei Daten, Personal, Standards und Pro...

- „Wie geht ESG im Asset Management?“ ist Thema der neuen Untersuchung der Pro... Mehr lesen

Konzeptionsphase des ECORE Scoring-Kataloges für Neubauten abgeschlossen

- Kriterienkatalog deckt Assetklassen Büro, Hotel, Logistik und Einzelhandel in High-... Mehr lesen

Heimkapital und Remax Germany starten mit „Maxxcapital“ exklusive Kooperation ...

- Künftig können sich interessierte Eigentümer in den mehr als 200 Remax Ge... Mehr lesen

ESG gemeinsam aktiv anwenden beim ESG Excellence Day

Auf dem ESG Excellence Day von Alasco haben renommierte Branchenvertreter u. a. von CBRE, ... Mehr lesen

65 Prozent der Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien? Jetzt kommt es auf die praktisch...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) unterstützt das Ziel der Bundesregierung, das... Mehr lesen

BayernHeim untersucht mit Andrea Gebhard das Leitbild für herausragende, nachhaltige ...

• Als dritten Studienschwerpunkt beleuchtet die BayernHeim gemeinsam mit Landschaftsa... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.