News veröffentlichen
23.08.2019 MärkteWohnen

Mythos Betonrente – nur die halbe Wahrheit

Wie jedes andere Gebrauchsobjekt verliert auch eine Immobilie von Jahr zu Jahr an Wert: Wände, Fenster, Dach sowie elektrische und technische Einrichtungen werden älter und müssen entsprechend ihres Zyklus regelmäßig gewartet, instandgesetzt oder sogar ausgetauscht werden.

Hinzu kommen zusätzliche Kosten durch neue Auflagen und Verordnungen. Das reicht von Straßenausbaubeiträgen, EnEV-Maßnahmen, Wasser-Abwasserprüfungen, Leitungsprüfungen über Öltankprüfungen und, und, und.

  • Patrick Stöben, geschäftsführender Gesellschafter der OTTO STÖBEN GmbH
Bildunterschrift: Patrick Stöben, geschäftsf...
Ein hoher Gebäudewert muss zuerst einmal teuer erkauft und dann laufend unterhalten werden. Allein der Bodenwert steigt ohne eigenes Zutun je nach Lage unterschiedlich stark an.

Dass die privat genutzte Immobilie nicht als Anlageobjekt betrachtet werden sollte, wird von den meisten Eigentümern längst geteilt. „Die Mehrheit erwartet aber zumindest einen sicheren Inflationsschutz für das eingesetzte Kapital“, so Patrick Stöben, geschäftsführender Gesellschafter der OTTO STÖBEN GmbH. „Gerade in ländlichen Gegenden geht diese Erwartung oft nicht mehr auf. Wenn Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Nähe fehlen, macht eine schlechte Infrastruktur von der Verkehrsanbindung bis zum Netzausbau den Immobilienstandort immer unattraktiver. Hinzu kommt, dass die meist größeren Immobilien auf dem Land auf einen Markt treffen, der schon jetzt zu 46 Prozent aus Singlehaushalten besteht.“

Andere Erwartungen werden an die Immobilie als Kapitalanlage gestellt. Dabei stagniert die Entwicklung der Mieten im Gegensatz zu den rasanten Preissteigerungen beim Verkauf. Die daraus resultierende Rendite von 2 bis 3 Prozent liegt nur knapp über der Inflationsrate und bedeutet bestenfalls, kein Minus zu machen.

Patrick Stöben: „Wer aber schon länger so eine Kapitalanlage besitzt, sollte sich einmal die Mühe machen und ausrechnen, ob ein Verkauf zu den aktuell hohen Preisen vielleicht lukrativer sein könnte als die zu erwartende Mietrendite der nächsten 10 oder 20 Jahre.“

Mehr Informationen bei

OTTO STOBEN GmbH

Schülperbaum 31

24103 Kiel

Tel.: 0431 66 40-30

Ansprechpartner:

Patrick Stöben, geschäftsführender Gesellschafter der OTTO STÖBEN GmbH

Mail: p.stoeben@stoeben.de

OTTO STÖBEN ist ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Immobilien-Management und acht Büros in Schleswig-Holstein. Als Maklerunternehmen in der vierten Generation verknüpft OTTO STÖBEN stets diese Erfahrung mit frischer Innovation.

Pressekontakt:

IMAGE Marketing GmbH

Adrienne Michel

Königsweg 1

24103 Kiel

Büro: 0431 66452-0

Fax: 0431 66452-22

E-Mail: michel@image-kiel.de

Das könnte Dich auch interessieren

Kaufen oder mieten? Was lohnt wo im Düsseldorfer Speckgürtel

• Erkrath: Nur eine der analysierten Düsseldorfer Umland-Regionen erzielt einen ... Mehr lesen

Kaufen oder mieten? Was lohnt wo im Hamburger Speckgürtel

• Nur 16 der 53 analysierten Hamburger Umland-Regionen erzielen einen Kaufpreisfaktor... Mehr lesen

Kaufen oder mieten? Was lohnt wo im Speckgürtel um Frankfurt am Main

• Nur drei der 37 analysierten Speckgürtel-Regionen um Frankfurt am Main erziele... Mehr lesen

Kaufen oder mieten? Was lohnt wo im Berliner Speckgürtel

• Das Berliner Umland lohnt: In der Hälfte der Berliner Speckgürtel-Regione... Mehr lesen

Kaufen oder mieten? Was lohnt wo im Stuttgarter Speckgürtel

• Nur eine der 33 analysierten Umland-Regionen erzielt einen Kaufpreisfaktor von unte... Mehr lesen

Kaufen oder mieten? Was lohnt wo im Münchner Speckgürtel

• Insgesamt 53 der 56 analysierten Regionen im Münchner Umland erzielen einen Ka... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.